Netzwerk

Licht wird’s auch, wenn wir die Natur ehren…

Albert Spitzers Vision einer koordinierten weltweiten Naturgarten-Kultur ist bereits erfreuliche Realität

*Wie die Jungfrau zum Kind” ist der Kärntner Albert Spitzer zu seinem Engagement für die Natur gekommen, so erzählt er. Inzwischen hat sein Naturgarten-Projekt schon deutlich und kräftig Formen angenommen: Konzept, Bücher, Kooperationen, Partnerschaften, ein funktionierendes Netzwerk mit vielen wertvollen Links – alles schon da. Große Informationsvielfalt. Und das Projekt wächst…! Je mehr befürwortende Gartenbesitzer, Kunstschaffende, Naturliebhaber sich hinzugesellen, desto rascher. Wir sind dabei… und wir hoffen, dass auch in unserer Region Naturgarten-Kreise entstehen und dass sich Förderer dieses wunderbaren Projektes finden.

Hier mehr dazu… (ein Beitrag der Kristallquelle-Akademie)

Für Eilige hier eine Kurzfassung, worum es geht: http://www.dorfwiki.org/wiki.cgi?Naturgarten

U N T E R W E L T – Forschung

Für alle, die von der Forschungsarbeit des Archäologen- und Höhlenforscher-Eherpaares Kusch fasziniert sind: Es gibt ein weiteres YouTube-Video, zweiteilig, von Reinhard Habeck.

Tore zur Unterwelt I – https://www.youtube.com/watch?v=3ebZZqQux48

Tore zur Unterwelt II – https://www.youtube.com/watch?v=PhRhr3i7jYE

Advertisements

Geistige Arbeit für Fukushima

Fernreinigung von Fukushima
Unter der Schirmherrschaft von Little Grandmother (Kiesha Crowther) 2013

Liebe Freunde allüberall auf Mutter Erde!

Die Situation in Fukushima ist äußerst kritisch und stellt JETZT eine große Gefahr für den gesamten Planeten dar. Bitte informiert Euch, falls Ihr dies noch nicht getan habt.

Die deutsche Forscherin Gabriele Schroeter hat eine Möglichkeit gefunden, Radioaktivität nachhaltig zu löschen. Das Gerät basiert auf Heiliger Geometrie, nennt sich ‚Sputnik‘ und man muss das radioaktive Material hinein legen, um die Radioaktivität zu löschen. Wissenschaftliche Tests haben die Funktionsweise bestätigt.

In einem Gespräch am Freitag, den 18.10. schlug ich ihr vor, ihre Technologie zur Fernreinigung zu nutzen und Gabriele stimmte voller Freude zu. In anderen Worten, wir kombinieren Heilige Geometrie mit den ungemein starken geistig-spirituellen Techniken der Meditation, des Gebets und kraftvoller Zeremonien.

Zu diesem Zweck verbinden wir uns alle gleichzeitig mit folgendem Prozedere am Donnerstag, den 31.10. 2013 um 17 Uhr MEZ:

  • Sei zutiefst dankbar für alle Gaben und Talente, die Dir geschenkt wurden – einschließlich der Möglichkeit, Deine spirituelle Kraft dazu zu nutzen, Mutter Erde und allen lebenden Wesen zu helfen
  • Visualisiere den ‚Sputnik‘ (siehe Bild oder stell Dir einfach ein Ikosaeder vor).
  • Lade das gesamte radioaktive Fukushima-Material in den ‚Sputnik‘.
  • Bitte um die Gnade, dass die gesamte Radioaktivität gelöscht werden möge – harre hier aus so lange Du möchtest und wende zusätzlich eine beliebige Heilungstechnik an, wenn das für Dich stimmig ist (Mantras, Gebete, Meditationen…)
  • Sei zutiefst dankbar für die Gnade, die Dir erwiesen wurde.
  • Bleibe dann in der Schwingung und wiederhole dieses Prozedere so oft und lange wie du möchtest.

Wir sind außergewöhnlich starke spirituelle Wesen – und wenn wir unser inneres Licht miteinander verbinden, erschaffen wir eine unsagbar schöne Flamme, über deren friedvolle Kraft wir nur staunen werden!

Wir treffen uns am 31. Oktober, dem keltischen Samhain Fest – das keltische Neujahr ist der perfekte Zeitpunkt für einen Neubeginn.

Wir halten Euch über Ergebnisse und weitere Aktionen über http://www.momanda.de sowie http://www.facebook.com/peter.herrmann.716 auf dem laufenden.

In La’kech/Ich bin ein anderes Du – Mitakuye Oyasin/Im Herzen sind wir alle eins

Gabriele und Peter***

Gesundheitstammtisch „Die Kristallquelle“

Gesundheitsstammtisch „Die Kristallquelle“

Jour Fixe im Thermenhotel Puchas Plus in Stegersbach

1. Treffen am 27.9.2012 ab 19:00 Uhr

Gesundheitsstammtisch 27 09 2012 einladung PDF

Mehr darüber: Kristallquelle-Webseite

Anmerkung: 14tägig – das ist noch nicht so sicher… vielleicht doch nur einmal pro Monat